Ist Design von Studenten billiger?

Welche Gründe kann es geben, mit Studenten oder jungen Designern zusammenzuarbeiten? Sind sie billiger und williger? Sind sie kreativer, näher an den jungen, relevanten Zielgruppen dran und vertraut mit Facebook und Co.? Was ist Design heute eigentlich? Und ist es für mich und mein Unternehmen relevant? Am Dienstag, 15. Januar um 18 Uhr, nach Feierabend, bieten wir allen Unternehmern und anderen Interessierten eine öffentliche Führung mit wirtschaftlichem Schwerpunkt durch die Ausstellung  „Von Äpfeln und Birnen – Best of HfK Design 2012“.

In den Studiengängen „Integriertes Design“ und „Digitale Medien“, die an der  Hochschule für Künste gelehrt werden, steht die Herangehensweise „Wahrnehmen, Vorstellen, Darstellen“ im Mittelpunkt. Dieser Prozess liegt allem studentischen Arbeiten zu Grunde – ganz gleich ob das Ergebnis ein Konzept, eine Utopie oder ein marktreifes Produkt ist.

Sonja Pösel, ausgebildete Designerin und verantwortlich für die Ausstellungen im Wilhelm Wagenfeld Haus seitens der WFB Wirtschaftsförderung Bremen, erläutert anhand verschiedener Exponate, wie Unternehmen von dieser Herangehensweise profitieren können. Aber auch ganz konkrete Fragen zur Zusammenarbeit mit der HfK und deren Studenten und Absolventen werden besprochen: Welche Kooperationsmöglichkeiten gibt es? Was kann ich als Unternehmer von jungen Designern erwarten, was nicht? Was wird von mir als Auftraggeber oder Arbeitgeber erwartet?

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Rückfragen richten Sie bitte an:  sonja.poesel@wfb-bremen.de

Termin: Dienstag, 15. Januar, 18 Uhr

Ort: Wilhelm Wagenfeld Haus, Am Wall 209, 28195 Bremen

Eintritt: 5 Euro / 2,50 Euro ermäßigt