StartUp Woche

Startup WocheAm 13. April ist es wieder soweit, die Startup Woche in Düsseldorf beginnt. Vom 13.4. bis zum 20.4. gibt es in ganz Düsseldorf zahlreiche Aktivitäten rund um das Thema Startup. Jeder, der sich mit eine innovativen Geschäftsidee selbstständig machen möchte sollte sich diese Veranstaltung nicht entgehen lassen.

Von Trivago bis QVC und Ernest & Young sind alle bekannten Firmen aus Düsseldorf mit einer interessanten Startup Veranstaltung dabei. Dort tifft man bekannte Politiker, wie Christian Lindner Geschäftsleute wie den Maschmeyer aus der Höhle der Löwen. Bei einigen Events ist natürlich auch der Oberbürgermeister Thomas Geisel vertreten.

Die Luft brennt in der Stadt, Alle sind neugierig auf die innovativen Ideen der Startups. Die meisten Teilnehmen holen sich wichtige Informationen für Ihre Geschäftsidee. Aber auch wer nach Anregungen für eine neue Idee sucht ist hier richtig. Neben den Vorträgen zählt natürlich auch das Netzwerken als wichtige Informationsquelle. Treffen Sie in Düsseldorf Startups, die schon erfolgreich sind und profitieren Sie von deren Erfahrungen. Finden Sie Investoren für Ihre Idee und sprechen Sie direkt mit den Entscheidern auf der Startup Woche. Testen Sie Ihre Idee mit Fachexperten zu Ihren Themen.

Am Anfang der Startup Woche gibt es den Startup Sprint. Hier können sich die Gründer mit Ihren Ideen einem breiten Publikum vorstellen. Die besten Ideen gewinnen ein Team, dass sich ein Wochenende intensiv um die Ausarbeitung der Geschäftsidee kümmert. Abschliessend wird das ausgearbeitete Konzept vor einer Investoren Gruppe präseniert. Das Event findet bei der düsseldorfer Firma Sipgate statt. Während des Startup Sprints werden alle Teilnehmen mit ausgefallenen Getränken und Speisen versorgt. In regelmäßigen Abständen werden die einzelnen Gruppen von Coaches betreut, um eine perfekte Pitch Show zu präsentieren. Der Startup Sprint ist eine Idee von Ingo Stefes in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Düsseldorf.

Die Startup Woche ist eine Veranstaltungsreihe, die es nur exklusiv in Düsseldorf gibt. Die Stadt Düsseldorf unterstützt die Kreativität und den Erfindergeist. Mit der Startup Woche haben besonders Neugründungen eine umfangreiche Plattform für ein Startup Netzwerk.

Die Startupwoche ist eine Idee und Initiative von Ingo Stefes und der Wirtschaftsförderung Düsseldorf.

Fragen und Antworten:

Was ist die Startup Woche?
Die Startup Woche ist eine Bündelung von Informationsveranstaltungen für Jungunternehmer und Startups.

Wer kann an der Startup Woche teilnehmen?
Jeder kann an der Startup Woche teilnehmen, der sich für die zahlreichen Events interessiert. Besonders aber Leute mit Ideen und Visionäre.

Was kostet die Teilnahme an der Startup Woche?
Die meisten Veranstaltungen sind kostenlos, man muss sich allerdings rechtzeitig dafür anmelden.

Welche Themen gibt es auf der Startup Woche?
Es werden unter anderem Themen, wie Steuerfragen, Patentrecht, Onlinerecht, Marketing, Finanzierung behandelt. Aber auch, wie man ein Unternehmen gründet und finanziert kann man erfahren. Sie lernen, wie man eine Idee Präsentier, wie man sich vermarktet und welche Stolperfallen es gibt auf dem Weg zum Erfolg.

Welche Firmen sind auf der Startup Woche vertreten?
Es sind renomierte Firmen dort zu finden, wie Sipgate, Ernest & Young, Trivago Design-Zentrum Düsseldorf und viele mehr.

Kann ich an allen Veranstaltungen der Startup Woche teilnehmen?
Grundsätzlich ist das möglich, allerdings sind viele Veranstaltungen zeitgleich, sodass man sich für eine entscheiden muss. Bei manchen Anbietern der Startup Woche muss man sich erst mit seinem Konzept bewerben um teilnehmen zu können.

Ansprechpartner
Ingo Stefes
Telefon 0211.89 93 868

Startup Woche Programm >>

Startup Woche übersicht >>

70er Jahre Designausstellung in Wien

70er Jahre Design Rund, bunt und sympathisch: Das ist das kraftvolle und durchdachte Design der Unterhaltungselektronik der 70er-Jahre! Die Ausstellung THE ORANGE AGE blickt mit über 60 Exponaten auf eine dynamische und höchst kreative Epoche des 20. Jahrhunderts zurück. Audio- und TV-Geräte, Kommunikationsapparate und Büromaschinen – sie alle sind Zeitzeugen und berichten von Flower Power, von manifestierter Freiheit der Farben und Formen, von Weltanschauungen und Zukunftsvisionen rund um das Space Age. Standen bis dahin vorrangig funktionale und formale Überlegungen im Mittelpunkt von Gestaltung, wurden sie jetzt auf gesellschaftliche und soziokulturelle Aspekte ausgedehnt. Endlich legte man jegliche Scheu vor Mainstream und Massenkonsum ab. 70er Jahre Design verstand sich nicht mehr als elitär, sondern sprach ein breites Publikum an. Die 1970er-Jahre waren in Bezug auf Design aber auch eine Ära des Individuellen, in der DesignerInnen eigenständige europäische Interpretationen der amerikanischen Pop Art umsetzten.

Sämtliche 70er Jahre Design Objekte stammen aus dem Privatarchiv von Heinz M. Fischer, dem Vorsitzenden des Departments Medien & Design und Leiter des Medieninstituts an der FH JOANNEUM. Er verfügt über eine der umfassendsten Mediensammlungen Österreichs.

Die Ausstellung wurde von der Creative Industries Styria entwickelt und war bereits im Rahmen des Designmonat Graz 2017 im designforum Steiermark und in Folge im designforum Vorarlberg zu sehen.

Eröffnung: 30.1.2018, 18.30 Uhr
Ausstellung: 31.1. bis 4.3.2018
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa/So/Fei 11-18 Uhr

designforum Wien
MuseumsQuartier Wien / Museumsplatz 1
Wien 1070

Nicht Virtual Reality, sondern Real Virtuality von Bazon Brock

Virtual Reality Brille

Nicht Virtual Reality, sondern Real Virtuality.
Zur Korrektur eines populären Unsinns

Vortrag & Gespräch mit Bazon Brock im kiU Salon im Dortmunder U.

Eine ganze Generation ist durch e-Gurus verführt worden, von Zeichenwelten als virtual realities zu sprechen und Gebrauch zu machen. Aber eine Wirklichkeit ist eben keine, wenn sie virtuell ist. Simple Begriffsarbeit würde die Richtigstellung ermöglichen, dass es sich bei den besagten Zeichengebungsverfahren um realisierte Virtualität, also um materiell
repräsentierte Gedanken, Vorstellungen, Begriffe und dergleichen innerpsychische Operationen handelt.

Wir stehen von Natur aus unter Vergegenständlichungszwang, fachwissenschaftlich heißt das, wir sind auf embodiment, also Verkörperung geistiger, seelischer, emotionaler und anderer intrapsychischer Kräfte angewiesen, da sich diese Kräfte ja nur dann als gegeben erweisen, wenn sie sich als wahrnehmbare Elemente, als Entitäten unserer Welt beweisen.

Mit ein bisschen Aufmerksamkeit für die Begriffe verstehen wir dann, dass es um realisierte Virtualität, also realized virtuality statt um virtual realities geht, um sich der Verhexung des Verstandes durch das Zeichengebungsbrimborium nach Kräften zu erwehren. Der kiU Salon:

In regelmäßigem Turnus lädt das Medienlabor kiU der FH Dortmund Gäste aus Theater, Film, Philosophie und Medienwissenschaft in das Dortmunder U ein, um mit ihnen bei Brot und Wein und im Format eines dialogischen Salons Gegenwart und Zukunft der audio-visuellen Künste zu diskutieren.

Moderation: Marcel René Marburger und Harald Opel

Donnerstag, 25.01.2018, 18:00 Uhr
Dortmund, DORTMUNDER U
1. Etage, Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

Designpreis Brandenburg 2017

Zum zehnten Mal lobt das Wirtschaftsministerium den Designpreis Brandenburg aus. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit der Brandenburger Design- und Kreativwirtschaft sichtbar zu machen. Außerdem wird Designerinnen und Designern, Unternehmen und Agenturen die Möglichkeit geboten, ihre Arbeiten öffentlich zu präsentieren. Gesucht werden Produkte, Ideen und Konzepte mit herausragendem innovativen Potenzial, gestalterischen Qualitäten und unternehmerischer Nachhaltigkeit.

„Design macht ein Produkt individuell. Kluge Unternehmerinnen und Unternehmer nutzen die Chance, über ansprechendes Design ihre Marktposition zu stärken“, sagt Wirtschaftsminister Albrecht Gerber. „Als Wirtschaftsministerium wollen wir dazu beitragen, das Bewusstsein für Design als Klammer zwischen Kreativwirtschaft und Industrie zu schärfen. Der Designpreis, den wir alle zwei Jahre verleihen, ist hierbei ein wichtiger Baustein“, so der Minister weiter.

Bis zum 31. Mai können Brandenburger Unternehmen, Agenturen, Designbüros, Designerinnen und Designer ihre Bewerbungen einreichen. Aufgerufen sind auch Brandenburger Unternehmen, die Designleistungen beauftragen oder Design in ihren unternehmerischen Prozessen anwenden. Vergeben wird der mit 20.000 Euro dotierte Preis in den Kategorien Produktdesign, Kommunikationsdesign und Lichtdesign. In der Kategorie Nachwuchsdesign können sich Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen der Brandenburger Hochschulen beteiligen. Eine Fachjury bewertet die Bewerbungen auf Innovationsgehalt und Gestaltungsqualität und berücksichtigt zudem ökonomische und ökologische Aspekte.

Verliehen wird der Designpreis Brandenburg am 9. Oktober. Die ausgezeichneten und nominierten Arbeiten werden im Rahmen der Designtage (13.-15. Oktober) in einer Ausstellung präsentiert. Details zu den Teilnahmebedingungen sowie das Online-Bewerbungsformular unter: www.designpreis-brandenburg.de

Ministerium für Wirtschaft und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam
Ansprechpartnerin: Andrea Beyerlein

Designpreis designforum Wien

designforum-wien

STAATSPREIS DESIGN 2015: »Walk of Fame«
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 23. September, 20.30 Uhr, designforum Wien
Ausstellung: 24. September – 31. Oktober 2015, designforum Wien

Der österreichische Staatspreis Design ist der Ritterschlag für heimische DesignerInnen. Alle zwei Jahre fördert das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft mit dieser Auszeichnung die Kooperation von Kreativschaffenden und der Wirtschaft.

Auf die Shortlist des Wettbewerbes schafften es in diesem Jahr 34 aus über 300 Einreichungen in den Kategorien Produktdesign / Konsumgüter, Produktdesign / Investitionsgüter, Räumliche Gestaltung und DesignConcepts. Die feierliche Verleihung der diesjährigen Staatspreise Design und der Sonderpreise DesignConcepts findet am Abend des 23. September 2015 im MuseumsQuartier Wien statt. Für die FinalistInnen wird unmittelbar nach der Preisverleihung im designforum Wien der rote Teppich ausgerollt.

Weitere Infos zum Staatspreis Design finden Sie auf staatspreis-design.at

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10-18 Uhr, Sa und So 11-18 Uhr
Tickets: 2 Euro, ermäßigt 1 Euro
Eintritt frei für designaustria-Mitglieder

designforum Wien
MuseumsQuartier Wien / Museumsplatz 1
Wien 1070

Innovationswerkstatt mit On- und offline Akquise Workshop für Designer

Professionelle Selbstvermarktung, Kontaktaufnahme und Akquisitionsarbeit ist für viele Kreativschaffende eine schwierige Aufgabe. In diesem Workshop werden die wichtigsten Instrumente der verschiedenen Akquisitionsmethoden on- und offline vermittelt. Die TeilnehmerInnen erlernen, welche Maßnahmen für das eigene Business sinnvoll sind und wie die einzelnen Tools zur Kundengewinnung gezielt einsetzt werden.

Termin: Freitag, 21. August 2015, 14-18 Uhr
Ort: BRENNEREI next generation lab, Osterstraße 28/29, 28199 Bremen
Eintritt: frei

Mehr Informationen und Anmeldung bei der BRENNEREI
Save the Date 17. September! TRANSPORTALE: FutureLab IT and Logistics

Wie werden die Herausforderungen der neuen industriellen Revolution – Stichwort Industrie 4.0 – unsere Geschäftsmodelle und Arbeitswelten der Zukunft beeinflussen? Die digitale Zukunft der Logistik mitgestalten – das ist mit der TRANSPORTABLE möglich. Akteure aus IT und Logistik entwerfen an einem Abend zusammen mit dem BRENNEREI next generation lab Ideen und Businessmodelle für die digitale Zukunft. Der Abend wirft einen Blick auf die sozialen, technologischen und ökonomischen Trends von morgen und bezieht Unternehmen als Akteure und Gestalter mit ein.

Termin: Donnerstag, 17. September
Ort: wird noch angekündigt
Eintritt: frei

Mehr Informationen und Anmeldung bei der BRENNEREI

Save the Date: Abschlussveranstaltung BRENNEREI am 24. September

Zum dritten Mal präsentiert die BRENNEREI im September Inspirationen und Zukunftsvisionen, die das siebenköpfige Team mit Experten und Mentoren im Laufe der letzten sechs Monate entwickelt hat. Dieses Mal im Fokus der Projekte: Die Schnittstelle zwischen IT und Logistik in Zusammenarbeit mit bremen digitalmedia und das Thema Raumfahrt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt. Was es mit Lagrange Points, Space Cookies und der TRANSPORTABLE auf sich hat – dazu mehr am 24. September!

Termin: Donnerstag, 24. September, 18 Uhr
Ort: BRENNEREI next generation lab, Osterstraße 28/29, 28199 Bremen
Eintritt: frei