Österreichische Markengeschichten im Designforum Wien

Diesen Sommer blicken wir in unserer neuen Ausstellung »Austrian Brand Stories – Österreichische Markengeschichten« hinter die Kulissen vieler erfolgreicher Marken. Wir erfahren Geschichten ihrer Gründung, von Schlüsselmomenten und aktuellen Herausforderungen, Geschichten über Personen und Familien, GestalterInnen und Design…

Die Ausstellung erzählt die Markengeschichten von: Aida, Alma, Almdudler, Anker, Atomic, Bad Ischler, Felix, Jolly, KTM, MAM, Manner, Maresi, Mautner Markhof, Niemetz, ÖBB, Pago, Piatnik, Red Bull, Riess, Rupp, SAX, Schlumberger, Silhouette, Smart (JTI), Vöslauer und Zumtobel.

Marken gestalten unser kulturelles Umfeld maßgeblich mit. Sie sind integraler Bestandteil der von uns wahrgenommenen Alltagsästhetik. Mit ihren Auftritten, ihren Positionen und Werten erzeugen Marken Bindungen und Zugehörigkeiten und stiften damit längerfristig kulturelle und nationale Identität.

Ausstellung: 9. Juni bis 12. September 2021, designforum Wien
Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–18 Uhr | Sa, So & Fei 13–18 Uhr

MuseumsQuartier Wien / Museumsplatz 1, Wien 1070

Ausstellung “What A Year!”

Trotz Covid 19 findet in Wien die Ausstellung “What a Year” statt. Anlässlich des Joseph Binder Award 2020 »What a Year«, mit allen nominierten Beiträgen öffnet das designforum Wien seine Türen. Außerdem gibt es einen brandneuen Teaser Film zur Ausstellung.

Unter einer Rekordzahl von 1029 Einreichungen aus 46 Ländern vergab die internationale ExpertInnenjury 6 Mal Gold, 18 Mal Silber und 7 Mal Bronze, 24 Arbeiten erhielten eine Auszeichnung. Wer die Trophäen gewonnen hat wurde am 12. November 2020 im Award Film verkündet und steht euch auch weiterhin als Stream zur Verfügung.

Zum Wettbewerb ist der JBA20-Katalog erschienen, in dem alle ausgezeichneten und nominierten Projekte dokumentiert und die Mitglieder der internationalen Jury vorgestellt werden. Der Katalog ist zum Preis von 27,50 Euro (inkl. 5% Ust.) erhältlich, designaustria-Mitglieder erhalten 50% Rabatt. Bestellungen per Mail an service@designaustria.at.

Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–16 Uhr | Sa, So & Fei 13–18 Uhr

Award Show und Ausstellung zum Joseph Binder Award 2020

Die internationale Jury des Joseph Binder Award 2020 tagte im Juli per Videokonferenz und nominierte aus insgesamt 1.029 Einreichungen 60 Projekte für einen Hauptpreis. Wer die Trophäen in Gold, Silber und Bronze gewonnen hat, wird am Donnerstag, 12. November im Rahmen der Award Show via Stream auf der Youtube-Seite von designaustria verlautbart und ist danach weiterhin als Video verfügbar.

Aufgrund der aktuellen Vorgaben der Regierung bezüglich Covid-19 ist die Ausstellung zum JBA20 »What A Year!« mit allen nominierten Beiträgen erst ab Dienstag, 1. Dezember im designforum Wien zu sehen.

FRAG FRAU SANDRA
1. Dezember 2020, 16.30–18.30 Uhr, designforum Wien
im Rahmen des #DenkWeiter-Fortbildungsprogramms

In einer 30-Minuten-Frage-Antwort-Session mit Sandra Reichl können junge DesignerInnen im Vier-Augen-Gespräch unverblümt Fragen stellen, Feedback bekommen und Insights gewinnen. Noch wenige Plätze frei! Anmeldung bis 24. November an projekte@designaustria.at

CIRCULAR DESIGN
11. Dezember 2020, 10.00–16.30 Uhr, designforum Wien
im Rahmen des #DenkWeiter-Fortbildungsprogramms

Die gängigen Nachhaltigkeitsstrategien rücken vielfach »Verzicht und Reduktion« in den Mittelpunkt. Kann damit der notwendige Wandel erreicht werden? Einen alternativen Lösungsweg beschreibt das Prinzip einer zirkulären Wirtschaft (Circular Economy). Vortrag mit Workshop-Elementen von Magnus Fischer (fibra). Anmeldung bis 3. Dezember an projekte@designaustria.at

Online-Award Show: 12. November 2020, 18.30 Uhr, Youtube
Ausstellung: 01. Dezember 2020 – 10. Jänner 2021, designforum Wien

Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–16 Uhr | Sa & So 13–18 Uhr

designforum Wien
MuseumsQuartier Wien / Museumsplatz 1
Wien 1070
Austria

Ausstellung zum Staatspreis Design 2019 in Wien

Am 25. September wurden im Wiener Museums Quartier die Gewinnerprojekte des Staatspreis Design 2019 vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) ausgezeichnet und der Sonderpreis »DesignConcepts« der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) verliehen. Alle 27 prämierten Projekte sind bis 10. November 2019 in der Ausstellung »Best of Austrian Design« im designforum Wien zu sehen.

Aus insgesamt 279 Einreichungen wurde in der Kategorie Produktgestaltung Konsumgüter die VELLO GmbH und Valentin Vodev Designstudio aus Wien für das Elektro-Faltrad »VELLO Bike+ Titan« ausgezeichnet. In der Kategorie Produktgestaltung | Investitionsgüter überzeugte Blue Danube Robotics aus Wien mit »AIRSKIN®«, einer Sicherheitshaut für Industrieroboter, die Expertenjury. Grüne Erde GmbH gewann gemeinsam mit terrain: integral designs und arkd Architekturbüro Arkade aus Linz den Staatspreis in der Kategorie Räumliche Gestaltung für das Unternehmens-, Besuchs- und Werkstättenzentrum »Grüne Erde-Welt«. Drei Geldpreise in der Sonderkategorie DesignConcepts – für noch nicht verwirklichte Produkte und Konzepte – gingen an »B.SUITE« von Benjamin Loinger, »Offline Lamp« von Klemens Schillinger und »Wingtape« von Peter Paulhart.

Am Freitag, 4. Oktober um 17 Uhr führt STP19-Jurymitglied Thomas Feichtner im Rahmen der VIENNA DESIGN WEEK 2019 und am Samstag, 5. Oktober um 20 Uhr im Rahmen der ORF-Lange Nacht der Museen durch die Ausstellung.

Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–18 Uhr | Sa, So, Ft 11–18 Uhr
Eintritt: 2 € | 1 € für SchülerInnen, StudentInnen, SeniorInnen, Club Ö1
frei für designaustria-Mitglieder & Kulturpass-InhaberInnen

MuseumsQuartier Wien / Museumsplatz 1
Wien 1070

Staatspreis Design 2019

Alle zwei Jahre vergibt das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort den Staatspreis Design. Durchgeführt wird der Wettbewerb von designaustria.

In diesem Jahr wählte eine ExpertInnenjury 27 innovative und zukunftsorientierte Projekte in den Kategorien Produktdesign | Konsumgüter, Produktdesign | Investitionsgüter, Räumliche Gestaltung und DesignConcepts aus insgesamt 279 Einreichungen aus. Neben den drei Staatspreisen werden drei innovative, noch nicht umgesetzte Designkonzepte mit dem Sonderpreis der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) »DesignConcepts« gewürdigt.

Wer den Staatspreis Design, die Nominierungen und Auszeichnungen gewonnen hat, wird bei der Preisverleihung am 25. September (geschlossene Veranstaltung) verkündet und anschließend in der Ausstellung »Best of Austrian Design« im designforum Wien gezeigt.

26. September bis 10. November 2019, designforum Wien

designforum Wien
MuseumsQuartier Wien / Museumsplatz 1
Wien 1070

Design im Umbruch

Das Designfeld ist im Umbruch. Sowohl die Theorie als auch die Praxis suchen ˝neue— Betätigungsfelder und streben nach einem anderen Selbstverständnis. Man will politisches Design machen, will als Akteur gesellschaftlicher Veränderungen wahrgenommen werden, zuweilen wohl
gar die neue Leitdisziplin des urbanen Wandels werden. Unter einem erweiterten Designbegriff stellt sich daher die Frage: Was heißt es, im Sinne eines öffentlichen Interesses zu gestalten? Und vielleicht noch mehr: Was heißt es, das öffentliche Interesse selbst zu gestalten?

Diese Anmaßungen und ihre Bedeutung für das Design sollen auf dem Symposium ˝Was ist Public Interest Design?— diskutiert werden.

Das Symposium ist eine Veranstaltung des Masterstudiengangs Public Interest Design der Bergischen Universität Wuppertal. Die Beiträge der Veranstaltung basieren auf dem neu erschienenen Buch »Was ist Public Interest Design?« des transcript Verlags.

Kostenlose Teilnahme, mehr Infos unter:
https://was-ist.public-interest-design.de

U.a. spricht am Donnerstagabend Bazon Brock zum Thema:
‘Bonus commune, Commonwealth, Gemeinwohl
Weiter Teilnehmer: Johannes Bußmann, Kristian Wolf, Sven Quadflieg, Erica von Möller, Axel Buether, u.a.

Neues Material für Designer – Ausstellung Material Temptations

Design Material Material Temptations
Interessante Materialien und Designs gibt es aktuell in Zürich zu sehen. Die Ausstellung Material Temptations zeigt Werke von vier zeitgenössischen Designern, die in ihren Arbeiten das Potential von industriell vorgefertigten Materialen ausloten und damit ihre gestalterischen Visionen umsetzen.

Drapierter Schaumstoff und eine gebundene Elektrokabelfläche präsentieren sich neben einem flexiblen Lichtprofil, aufgeschnittenen Rohren, einem Eimer mit Lendenwirbelstütze, geflochtenen Sitzflächen und einer Aluminiumform auf Rädern. In dieser Sammlung von Objekten steht das Handgearbeitete neben Vorfabriziertem und aus dem Baumarktregal stammenden Materialien.

Diese experimentellen Designkonzepte widerspiegeln eine DIY-Haltung; der Designer ist hier nicht nur Gestalter, er ist gleichzeitig auch der Macher. Seine Neugier für die Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Materialien wird zur Inspiration für Alltagsobjekte. Das Adaptieren, ‚Hacken’ und Umnutzen von industriell vorgefertigten Materialien und halbfertigen Komponenten ermöglicht es ihnen, ihre gestalterischen Visionen in eigener Regie umzusetzen. Durch ihren forschenden Blick auf unsere Welt und ihre Beschaffenheit rücken sie das scheinbar Anonyme und Wertlose in eine fassbare Form.

Hier sind die Kontaktdaten von Second Nature Design Projects
Die Vernissage ist am 17. Januar um 18 Uhr.

In Residenz bei PS:Studio, Neumarkt 20, 8001Zurich
17. Januar – 27. April 2019

In residence at PS:Studio, Neumarkt 20, 8001Zurich
17 January – 27 April 2019

info@secondnature.ch
Giovanna Lisignoli
+41 (0)79 747 74 63

Martin Rinderknecht
+41 (0)77 453 59 77

Second Nature
Zentralstrasse 36
8001 Zürich
Switzerland

Amerikanische Illustration in Wien

Go West amerikanische IllustrationGo West! heißt die Ausstellung über amerikanische Illustration in Wien. Die von Peter Diamond kuratierte Ausstellung im designforum Wien präsentiert das Beste, was die USA im Bereich Illustration zu bieten haben. Die Bandbreite an Künstlerinnen und Künstlern reicht von jungen Talenten bis hin zu etablierten Veteranen der Disziplin. Vertreten sind 16 in den USA tätige Illustratorinnen und Illustratoren, die für eine Vielfalt an Stilen und Nationalitäten stehen, welche die amerikanische Illustrationsszene so abwechslungs- und einflussreich machen.

Teilnehmende KünstlerInnen:
Agata Nowicka, Armando Veve, Chris Buzelli, Jeffrey Alan Love, Maelle Doliveux, Marcos Chin, Red Nose Studio, Roman Muradov, Shinyeon Moon, Sterling Hundley, Teagan White, Tim O‘Brien, Tran Nguyen, Victo Ngai, Yuko Shimizu, Zharia Shinn

Eröffnung: Dienstag, 19. Juni 2018
Ausstellung: 20. Juni – 07. Oktober 2018, designforum Wien

5. Kunstsalon am Weißen See – ARTspring

Zum ARTspring – Wochenende öffnen sich einmal im Jahr mit uns zahlreiche Ateliers bildender Künstler in Berlin Pankow/ Weißensee/ Prenzlauer Berg.
artspring.berlin

Samstag / Sonntag 26./27.Mai 2018 , je 12-20 Uhr
Sonntag 16.00 Stefan Fröhlich – Gitarre

Ateliers Ella von Berg – PORZELLAN und Skadi Engeln – MALEREI
Große Seestraße 17
13086 Berlin 030
96066854
kunstsalon-am-weissensee@gmx.de

 

Nicolas Lesani zeigt eine Auswahl an Frauen-Portraits, die er in Paris und Berlin in den letzten 12 Jahren gemalt hat. Hinter jedem Bild verbirgt sich eine Lebensgeschichte, die sich in dem malerischen Ausdruck verdichtet. Seine Portraits erzählen von den Schatten, die ihm in der malerischen Auseinandersetzung mit den Frauen begegneten. Er wird gleichzeitig in seinem Atelier , An Der Industriebahn 12 -16, 13088 Berlin Weißensee ausstellen (Gebäude 408, Raum 1.01)
Nicolas Lesani auf Facebook

Skadi Engeln holt neben aktuellen Arbeiten mit Frauen und Mädchenportraits von 2017/18, Frauenportraits aus der Serie Lachen und Ikonen aus den Jahren 2006 und 7 aus ihrem Archiv. Lachen ist ansteckend, befreiend und selbstvergessen. So als finden wir Menschen im Lachen manchmal unbemerkt einen Zugang zur Erleuchtung, den wir mit anderen Menschen einen Augenblick lang teilen. In der malerischen Auseinandersetzung mit dem Lachen, spürt Skadi Engeln dem Lachen und seiner tiefen menschlichen Kraft nach.
Zu ihren aktuellen Arbeiten: „Ich versuche nicht, Verborgenes preiszugeben. Das Geheimnis soll bewahrt bleiben, ebenso die Schönheit, die vielleicht grade in der Dichte, der Verschlüsselung, im Geheimnisvollen liegt.“

Haik Dawidjan-Stoltz lebt und arbeitet in Wuppertal.
Er zeigt Portraits von ehemals jungen Schauspielerinnen der Studiobühne Köln. Diese inszenierten Bildnisse in klassischen analogem Schwarz/Weiß setzt er in Bezug zu ganz aktuell fotografierten digitalen Farbfotos. Darin interpretiert eine Tänzerin (weibliche) Attribute und Seelenzustände die als typografische Versatzstücke im Hintergrund sichtbar werden.

Türkan Kentel über ihre vorgestellte Serie:
Das Paradies der Anderen(Das Paradies der Anderen ist nicht immer meins)
…auch wenn die Frauen den Paradies für die anderen schaffen, während sie seit Anfang der Geschichte unter der männlichen Herrschaft leben mussten. Manchmal wird diese Macht über Frauen wie Schutz dargestellt, kostet aber Freiheit. Überall auf der Welt erleiden Frauen physische, sexuelle, soziale und psychische Gewalt. Sie erfahren Mobbing, Zwang, Einschränkungen und sogar den Tod – auf der Straße, im Internet, bei der Arbeit, in der Partnerschaft und in der Familie. Oft wird vergessen, dass dies nicht woanders, weit entfernt von uns, sondern hier und überall geschieht. Deshalb, und nur deshalb, weil es uns so nah ist, weil es täglich und gewöhnlich ist, muss dieses Thema aufgegriffen, weitererzählt, vor allem nicht vergessen und nicht verschwiegen werden.
Paradies für alle!

70er Jahre Designausstellung in Wien

70er Jahre Design Rund, bunt und sympathisch: Das ist das kraftvolle und durchdachte Design der Unterhaltungselektronik der 70er-Jahre! Die Ausstellung THE ORANGE AGE blickt mit über 60 Exponaten auf eine dynamische und höchst kreative Epoche des 20. Jahrhunderts zurück. Audio- und TV-Geräte, Kommunikationsapparate und Büromaschinen – sie alle sind Zeitzeugen und berichten von Flower Power, von manifestierter Freiheit der Farben und Formen, von Weltanschauungen und Zukunftsvisionen rund um das Space Age. Standen bis dahin vorrangig funktionale und formale Überlegungen im Mittelpunkt von Gestaltung, wurden sie jetzt auf gesellschaftliche und soziokulturelle Aspekte ausgedehnt. Endlich legte man jegliche Scheu vor Mainstream und Massenkonsum ab. 70er Jahre Design verstand sich nicht mehr als elitär, sondern sprach ein breites Publikum an. Die 1970er-Jahre waren in Bezug auf Design aber auch eine Ära des Individuellen, in der DesignerInnen eigenständige europäische Interpretationen der amerikanischen Pop Art umsetzten.

Sämtliche 70er Jahre Design Objekte stammen aus dem Privatarchiv von Heinz M. Fischer, dem Vorsitzenden des Departments Medien & Design und Leiter des Medieninstituts an der FH JOANNEUM. Er verfügt über eine der umfassendsten Mediensammlungen Österreichs.

Die Ausstellung wurde von der Creative Industries Styria entwickelt und war bereits im Rahmen des Designmonat Graz 2017 im designforum Steiermark und in Folge im designforum Vorarlberg zu sehen.

Eröffnung: 30.1.2018, 18.30 Uhr
Ausstellung: 31.1. bis 4.3.2018
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa/So/Fei 11-18 Uhr

designforum Wien
MuseumsQuartier Wien / Museumsplatz 1
Wien 1070